Ralph Lothar Weber

Professor Doktor Ralph Lothar Weber ist ein leidiges Thema, wenn es um die Verdeutlichung der rechten Aufstellung der AfD in Mecklenburg-Vorpommern (MV) geht.
Ralph Weber ist neben seiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter der AfD im Wahlkreis Vorpommern-Greifswald III, Professor an der Universität Greifswald und dort für Arbeitsrecht und Zivilrecht an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät zuständig.
2016 trat er nach seinem Ausstieg aus der CDU der AfD bei und vertritt dort ein Weltbild, welches sogar in der AfD als Rechtsaußen” angesiedelt ist.
Schon vor seinem AfD Mandat, geriet Weber oft in die Kritik.
2010 hielt Weber eine Vorlesung, bei welcher er Kleidung der rechten Modemarke “Thor Steinar” trug. Als Reaktion wurde die Hausordnung der Universität geändert und ein Verbot für “Verwendung von Kennzeichen mit verfassungswidrigen, rassistischen, fremdenfeindlichen, gewaltverherrlichenden oder anderen menschenverachtenden Inhalten” erlassen.
2014 ließ Weber Maik Bunzel, den Sänger der Naziband “Hassgesang”, bei sich promovieren. Die vom Verfassungsschutz beobachtete Band äußert sich in ihren Liedtexten wiederholt positiv zu Hitler (“Adolf Hitler, Sieg Heil tönt es zu dir empor.”) oder Antisemitisch (“Heilig sei allen Völkern Befehl, Atomraketen auf Israel.”). Weber argumentierte mit der Trennung von Meinung und Wissenschaft, als er für die Promotion in scharfe Kritik geriet.
2016 nahm ein Vertreter der “Reichsbürgerbewegung” an einer Vorlesung Webers teil.
2017 hielt Weber einen Vortrag in der rechtsradikalen Burschenschaft “Rugia” mit dem Thema “Warum der Islam nicht zu Deutschland gehört” [1]. Das Besucher_innen der Identitären Bewegung, AFD, FFDG und sogar der NPD auftauchten störte ihn und seine anderen Gäste nicht.
Ralph Weber besitzt in Wolgast ein AFD-Wahlkreisbüro, in dem er regelmäßig zu Bürgersprechstunden einlädt.

1

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>